Beim 34. Niederrheinpokal ging eine kleine Ära zu Ende

Beim 34. Niederrheinpokal ging eine kleine Ära zu Ende

NRZ vom 09.04.2019

RP vom 09.04.2019

Der GRMSV Nachwuchs trumpfte beim heimischen Niederrheinpokal im Hallenradsport mächtig auf. Alle Nachwuchsfahrerinnen fuhren persönliche Bestleistungen.

Zwei belgische und ein niederländischer Verein gaben diesem Turnier ein internationales Flair. In den letzten beiden Jahren waren zwei Elite Starterinnen aus den Niederlanden und eine aus Belgien Teilnehmer der Weltmeisterschaften im Hallenradsport. Trotzdem konnten sich die Moerser Elite Fahrerinnen durchsetzen.

Mit acht Treppchenplätzen bei 11 Starts war die Ausbeute der Podestplätze für den GRMSV Moers mehr als positiv.

Ihren ersten Start im 1er Kunstradsport U9 hatte Tabea Winkler. Ihre Freude war groß als sie auf dem Podest stand und den Siegerpokal in Empfang nehmen durfte.

Ihre Schwester Fenja stand in der U11 Klasse auch ganz oben auf dem Podest. Für Lilly Hoppe war es an diesem Sonntag auch die Premiere und sie bekam als Fünftplatzierte ihre erste Urkunde überreicht.

Bei den U13 Fahrerinnen behauptete Aulona Nuhaj mit einer gut gezeigten Kür ihre Spitzenposition und wurde Erste in ihrer Klasse. Tialda van Alphen konnte auch erneut eine persönliche Bestleistung herausfahren und wurde Sechste in ihrer Disziplin.

Im 1er Kunstradsport der Juniorinnen verbesserte sich Annika Koch in persönlicher Bestleistung um zwei Platzierungen nach vorne und freute sich über ihren zweiten Platz. Ebenfalls in Bestleistung beendete Emma Lotta Beckers ihre Kür und belegte den achten Rang.

Im 2er Kunstradsport der Juniorinnen stand sie mit ihrer Partnerin Aulona Nuhaj als Drittplatzierte auf dem Podest.

In der Frauen Elite Klasse zeigten an zweiter Stelle stehend Laura Haffmann und Alina van Zütphen wieder einmal Nervenstärke und standen bei der Siegerehrung ganz oben auf dem Podest.

Die einzige GRMSV Formation ging im 4er Einradsport der Frauen Elite an den Start. Rebecca Kuliga, Lina Marcella Beckers, Alina und Anika van Zütphen können einen weiteren ersten Platz für sich verbuchen.

Im 1er Kunstradsport der Frauen Elite ging eine kleine Ära zu Ende. Nach 25 Jahren Training und etlichen nationalen und internationalen Wettkämpfen, beschloss Anika van Zütphen auf diesem Niederrheinpokal ihre letzten 5 Minuten vor einer Jury zu präsentieren. Unter großen Applaus von allen Anwesenden fuhr sie ihre letzte Kür und konnte sich nochmal zum Abschluss um einen Platz verbessern und die Silbermedaille in Empfang nehmen.

Kurz vor der Siegerehrung bedankten sich alle GRMSV Sportlerinnen nochmal bei der ausgeschiedenen Radsportleiterin Christel Schmitz für ihre zahlreichen Trainerstunden mit einem Präsentkorb und einem Fotoalbum, das auf ihre 50 jährige Tätigkeit im Verein zurückblickt.