Du bist hier
Start > Wer sind wir > Chronik

Der Moerser Radsportverein wurde 1906 gegründet. Neben den sportlichen Aktivitäten sollte auch damals schon  das Miteinander und Füreinander die Basis für das Vereinsleben sein. Gemeinsame Wanderfahrten standen dabei im Mittelpunkt.
Gruendungsfoto

1933 wurde die RKB Solidarität durch die Nationalsozialisten verboten und somit kam auch das Vereinsleben zum erliegen . Außerdem wurde im folgendem Krieg das komplette Radinventar zerstört.

1948 setzten sich 4 junge Männer an einen Tisch und beschlossen den 4_GruenderRadsport in Moers wieder aufleben zu lassen. Es wurde der  Grafschafter Rad- und Motorsportverein Moers  gegründet. Zu den Gründern gehörten, von links: Heinrich Friedrich, Johann van Zütphen, Hermann Geisler, Gerhard Flechtner.

Aller Anfang war schwer und so mussten zuerst die Kunsträder und anderes Material zusammengesucht werden. Motorräder waren zum Teil vorhanden. Kunst- und Einradfahren wurde zur damaligen Zeit in einer Gaststätte oder auf einer Betonfläche vor dieser Gaststätte trainiert.

4er_Einrad_Strasse_alt

Das Interesse war aber sehr groß und 1950 fuhr der Verein zu den Bundesmeisterschaften im Hallenradsport nach Stuttgart, wo 4 Damen aus Moers im 4er Einradfahren, Bundesmeister wurden. Die jungen Damen von einst sind bis heute dem Verein treu geblieben und gehören zum „Stamm“  des Vereins.

In der Zeit danach wurde der Verein immer stärker und konnte manchen Erfolg „einfahren“. Es wurden auch andere Sportarten betrieben u.a. Motorsport, Radball, und Rennsport. Von der Stadt Moers wurde dem Verein die Turnhalle an der Albert – Schweizer Schule als Trainingshalle zur Verfügung gestellt. Von da an ging es rapide bergauf mit dem Kunstradsport.

Goldene_Kette

Zur damaligen Zeit wurde im Verband „RKB Solidarität“, als Wanderpokal für den erfolgreichsten Verein einer Bundesmeisterschaft, die „Goldene Kette“ vergeben. Hier war der Ergeiz des Vereins sehr groß, diese „Goldene Kette“ einmal zu erringen. 1968 begann der Verein dieses Vorhaben in die Tat umzusetzen. Der GRMSV erreichte den 5.Platz. 1969 war es der 3.Platz und 1970 der 2.Platz. Danach waren wir so stark, dass uns keiner mehr schlagen konnte. Die Moerser errangen von 1971 bis 1976 die begehrte „Goldene Kette“ 6 Mal in Folge. Diese tolle Leistung ist einmalig, kein anderer Verein hat dies je geschafft .

Der Motorsport und auch Radball wurde weiter gepflegt und im Motorsport wurden zahlreiche Bundesmeister gestellt. 1976 richtete der Grafschafter Rad- und Motosportverein Moers e.V. die letzte Bundesmeisterschaft der Solidarität im Hallenradsport aus; denn Ende 1977 folgte ein Kooperationsvertrag der beiden Radsportverbände „RKB Solidarität“ und „Bund Deutscher Radfahrer“. Seit diesem Zeitpunkt besteht zwischen den beiden Radsportverbänden eine Arbeitsgemeinschaft im Hallenradsport.

Durch die gute Zusammenarbeit und Kameradschaft der Mitglieder hat der Verein bereits eine Bundesmeisterschaft im Motorsport, eine Bundesmeisterschaft im Hallenradsport sowie 9 Deutsche Meisterschaften im Hallenradsport und ein German Masters ausgerichtet. Zum Hallenradsport gehört Kunstradsport, Einradsport, Radball und Radpolo.

Hier möchten wir betonen, dass der Verein dieses ohne die gute Unterstützung der Stadt Moers und des Stadt Sportamtes nicht geschafft hätte.

Im Jugendbereich sind wir über Jahre hinaus auch ohne den Hallenradsport sehr aktiv gewesen. Seit mehr als 40 Jahren finden jährlich folgende Veranstaltungen statt: Karnevalsfeier, Osterfreizeit, Ostereier suchen, Pfingstfreizeit, Sommerfreizeit, Radtour und Weihnachtsfeier.

Der Breitensport kommt bei uns auch nicht zu kurz. Eine Gruppe von Frauen des Vereins treffen sich einmal in der Woche zum Turnen und an 2 anderen Tagen treffen sich Mitglieder zum gemeinsamen Badminton oder Volleyball.

2016 feiert der Grafschafter Rad- und Motorsportverein sein 110 jähriges Bestehen.

Top